top of page
DJI_0007-HDR-Edit.jpg

Rondaia befindet sich in der Gemeinde Esporles auf einem Bauernhof namens Sa Simentera de Canet, der wiederum aus einem historischen Besitz namens Canet stammt, der einen großen Teil des San-Pedro-Tals einnahm und nach der Landverteilung durch König Jaime entstand Ich, der Eroberer, tat es nach Abschluss der Rückeroberung der Insel Mallorca im Jahr 1231 unter den Adligen der Krone von Aragon, die ihm bei diesem Kampf halfen.

Nach der Teilung des historischen Besitzes hat der Hof im Laufe der Jahre eine ständige Entwicklung durchlaufen, die jeweils stark von den Zeichen der Zeit geprägt war, wobei die anfängliche Nutzung als Jagdschloss und ab Ende des 19. Jahrhunderts die Entwicklung wichtiger industrieller Initiativen wie eines Sägewerks und einer Naturzementfabrik, die zu seinem heutigen Namen geführt haben. Aktivitäten, die seit jeher mit der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung seiner fruchtbaren Parzellen verbunden sind, wobei der Anbau von mehr als vierzig Cuarteradas - etwa dreißig Hektar - Johannisbrotbäumen hervorzuheben ist.

Die Farm wird von der Acequia den Baster oder Bastera,  durchquert, die das Wasser einer nahe gelegenen Mine (Qanat) in die Stadt Palma transportiert.

 

Diese historische Infrastruktur stellt ein Überbleibsel des mittelalterlichen muslimischen Erbes auf Mallorca dar und ist mit der Kategorie Kulturgut geschützt. Die Flüssigkeit wird durch die Schwerkraft über einen langen Weg bis zum Kloster La Real in Palma transportiert und liefert noch heute einen Teil der täglichen Wasserversorgung der Einwohner der Hauptstadt.

 

Wasser ist ein wahrer Schatz in kleinen Regengebieten wie dem Mittelmeer. Pools von spektakulären Ausmaßen wurden zur Speicherung und Bewässerung in den trockensten Jahreszeiten gebaut. Die Farm hat diese kleinen Binnenmeere , eines davon bis zu 120 Meter lang.

Sa Simentera de Canet war Mitte des 20. Jahrhunderts für seine Orangenproduktion bekannt und war eine der ersten mallorquinischen Farmen, die diese Kultur auf der Insel einführte.Einige dieser ursprünglichen Bäume, die jetzt fast hundert Jahre alt sind, werden noch heute gepflanzt , wie die Erinnerung an einen der wichtigsten Orangenplantagen Mallorcas. Der Orangenhain wurde heute durch Weinberge ersetzt, die für die Produktion einheimischer Rebsorten für die Weinproduktion bestimmt sind, wobei der Banyalbufar Malvasia hervorgehoben wird.

Zusätzlich zu den Anbauflächen verfügt der Betrieb derzeit über mehr als zwanzig Hektar mediterranen Wald, der von begehbaren Wegen durchzogen ist, die eine bequeme und schöne Route zu Fuß bilden, ohne das Anwesen zu verlassen.

Einige Bereiche des Waldes haben terrassierte Terrassen mit Trockensteinmauern, die charakteristisch für die mallorquinische Berglandschaft sind, um ihre landwirtschaftliche Nutzung zu ermöglichen. Eine dieser Terrassen wurde für die Praxis des Bergweinbaus zurückgewonnen.

bottom of page